Doppelraab V

Dies ist der Bausatz des alten Schuldoppelsitzers Doppelraab.


Der Erstflug des Originals fand im August 1951 auf der Wasserkuppe statt. Man kann den Segler jedoch nicht wirklich als Doppelsitzer bezeichnen, denn der Fluglehrer saß erhöht direkt hinter dem Schüler und erreichte über dessen Schulter den Steuerknüppel.


Ab 1955 gab es mehrere Modifikationen dieses Oldtimers. Die Version V erhielt dann erstmalig Störklappen. Das ist auch der Grund, warum wir uns für den Nachbau dieser Version entschieden haben.

Allerdings haben wir, zumindest für den Prototypen, zwei Räder in der Kufe verbaut, um den mächtigen Rumpf vor Aufschlägen zu schützen. Das entspricht zwar der Bauweise der 1. Version von 1951 - aber schien uns für die ersten Flüge zunächst sicherer.

Unser Aufbau des Rumpfes erfolgt mittels einer Helling in Rückenlage. Die aufgesteckten Spanten erhalten eine feste Verbindung durch das aufzusetzende erste Modul der Kufe. Bereits zu diesem Zeitpunkt entsteht eine relativ feste Rumpfform, die das weitere Arbeiten erleichtert. Beim Prototypen wurden 680 g Blei fest in der Nase verbaut. Das Seitenleitwerk wird teilweise direkt mit dem Rumpf aufgebaut.

Der Erstflug hat bereits am 29. Mai anlässlich des F-Schlepptreffens beim MFC Burgau stattgefunden.

2 Klicks bei "tief" - das war's - der Doppelraab flog sanft wie ein Baby!

 

 

E-Mail